Tags

Das FMH auf den Spuren von Wolf Hirths seltener GÖ2

Bei der Göppingen GÖ2 handelt es sich um eine wegweisende Hirth`sche Segelflugzeug-Konstruktion von 1935 für doppelsitzige Schulung mit geschlossener Kabine zur besseren Verständigung mit dem Flugschüler. Sie wurde aus der GRUNAU 8 entwickelt, war jedoch in den 30iger Jahren ihrer Zeit zu weit voraus und wurde kein Erfolg. Die Doppelsitzerschulung setzte sich erst richtig in den 40iger Jahren durch. Aus diesem Grunde wurden nur sehr wenige Flugzeuge gebaut. Bis heute ist nicht bekannt, ob ein Exemplar komplett oder teilweise überlebt hat. Wir kennen konkret nur drei Flugzeuge, die alle offensichtlich zwischen 1935-1936 gebaut und ausgeliefert wurden.

Eines ist die ehemalige HB-182 „RIDA“ mit der Werknummer 18, die am 03.06.1936  fertiggestellt und zur S.G. Bern geliefert wurde (www.ig-albatros.ch/fundgrube-goe-2.html ). Mit Hilfe unserer Segelflugkollegen aus der Schweiz und Frankreich fanden wir heraus, daß diese GÖ2 1943 nach Frankreich verkauft wurde und bis 1958 in Castelnaudary und Puivert stationiert war. Sie wurde dann leider am 19.06.1958 in Puivert verbrannt, weil man Platz im Hangar benötigte.

Ein weiteres Exemplar ist die YR-ADM „BRASOV“ mit der Werknummer 3. Sie wurde 1935 oder 36 an den Aeroclub Brasov (Kronstadt) in Rumänien ausgeliefert . Laut des nationalen Luftfahrtregisters war sie vom 04.05.1936 oder (03.07.1935) bis zum 06.10.1944 zugelassen. Das weitere Schicksal ist uns unbekannt.

Das dritte Flugzeug, dessen Werknummer und Baujahr uns nicht genau bekannt sind, wurde mit dem Frachtschiff Antonio Delfino der Reederei Hamburg Süd 1936 von Bremen aus nach Rio de Janairo verschifft. Über brasilianische Fliegerkollegen bekamen wir die Information, das diese GÖ2 ab März 1936 für einen Flugclub in der Nähe von Rio zugelassen war und das mit diesem Flugzeug zusammen mit einer Minimoa und 2 Grunau Babies im Dezember 1936 Demonstrationsflüge in Rio durchgeführt wurden. Wir versuchen gerade, die Spur dieser GÖ2 weiter zu verfolgen.

Die einzig erhalten gebliebene GRUNAU 8 ist die in Holland 1937 in Lizenz gebaute PH-70. Sie machte 1961 ihren letzten Start. Sie wird seit geraumer Zeit in Holland flugfähig restauriert.

Falls jemand weitere Informationen oder Unterlagen zu diesem Flugzeugtyp hat, würden wir uns sehr über jede Unterstützung freuen.

Beitrag: Martin Konermann

 (Quellen: IG Albatros Bern; Journal “Vieilles plumes”; Peter F. Selinger;  Hellmut Hirth; Journal „Spandraad“)

 

Tags:
koni

martin konermann

Noch keine Kommentar / No Comments

Schreibe einen Kommentar / Post a Comment
X